Texte und Fotos zum Themenbereich "Bauen/ Wohnen/ Heimwerken"

Alle Texte und Bilder können kostenfrei genutzt und veröffentlicht werden.
Bei Veröffentlichung bitten wir um Zusendung eines Belegexemplares an:
dako pr GmbH, Manforter Straße 133, 51373 Leverkusen.
Tel.: 02 14 - 20 69 10 • Fax: 02 14 - 20 69 150
Vielen Dank.

       
       
    Frischekur für die Fassade

Glaskugeln zur Fassadensanierung: Das Geheimnis der Renovierungsfarbe "maxit solaren" sind mikrofeine Hohlglaskörper. Sie dringen tief in Rissgefüge ein und füllen diese vollständig. Gleichzeitig bilden die winzigen Kugeln eine anpassungsfähige Farboberfläche, die Spannungen im Mauerwerk ausgleicht und erneuten Rissbildungen vorbeugt. Zudem reguliert die Außenfarbe die Oberflächentemperatur der Wand: Je nach Einfallswinkel reflektieren oder absorbieren die Glasbestandteile auftreffende Sonneneinstrahlung. Das Resultat ist eine gleichmäßigere Wärmeverteilung, die für eine trockene Fassade sorgt. Damit verlieren Algen und Pilze auf natürliche Weise ihre Lebensgrundlage.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
       
    Botanik unter Strom

Mehr Ordnung im Garten: Mit dem neuen "Kabel-Schlauch-Kanal" von Christoph Betonwaren (Freudenberg) lassen sich Strom- und Wasseranschlüsse bequem und unauffällig verlegen. Der schmale Beton-Kanal wird in die Gartenfläche integriert und mit einer individuellen Abdeckung versehen. Auf diese Weise kann der Gartenbesitzer auch zu einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Versorgungsleitungen problemfrei und ohne Erdarbeiten ergänzen. "Unser ‚Kabel-Schlauch-Kanal' bietet viel Komfort bei der Strom- und Wasserversorgung der Terrasse, des Gartenhauses oder für die Gartenpflege. Verlängerungskabel und andere gefährliche Stolperfallen wie freiliegende Wasserschläuche gehören damit der Vergangenheit an", erklärt Geschäftsführer Josef Christoph. "Die Versorgungsleitungen bleiben leicht zugänglich, sind aber zugleich bestens geschützt vor Druck, Bewegung oder Beschädigung."

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
       
    Ein Leben lang wirtschaftlich

Wirtschaftlichkeit spielt für die Planung des Eigenheims eine große Rolle. Insbesondere der Auswahl des Wandbaustoffes kommt hier viel Aufmerksamkeit zu. Eine aktuelle Studie der ARGE für zeitgemäßes Bauen (Kiel) bestätigt nun: Massives Mauerwerk ist die wirtschaftlichste Art, den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Im Vergleich zu Gebäuden aus Holz oder Beton können Bauherren hier mit niedrigen Erhaltungskosten rechnen. Dabei haben sich moderne Mauerziegel als wahre Alleskönner bewährt. Ob Energie-effizienz, Wartungsfreiheit oder lange Nutzungsdauer – der mineralische Wandbaustoff erfüllt höchste wirtschaftliche Anforderungen.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
       
    Im Grünen daheim

Sommer, Sonne, Grillgeruch: Um die Gartensaison in vollen Zügen auskosten zu können, sollten bereits im Frühjahr erste Vorbereitungen beginnen. Bei der strukturellen Gestaltung heimischer Grünoasen erweisen sich KLB-Schalungssteine als wertvolle Hilfe. Ob Trenn-, Sicht- oder Lärmschutzwände – mit ihnen lassen sich Gartenprojekte aller Art problemlos umsetzen. Dank ihres einfachen Handlings führen die Steine dabei schnell zu professionellen Ergebnissen.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Moderne Systemlösungen für jede Heizanlage

Energieeffizienz und Kostenoptimierung – zwei unerlässliche Aspekte für ein modernes Heizsystem. Flexible Schornsteinsysteme bieten für jede Heizung eine geeignete Abgaslösung, die Wärmeverluste vermeidet. Ob Öl, Gas oder Holzpellets: Der Bauherr kann damit eine unabhängige Brennstoffauswahl treffen. "Ab Januar 2016 verschärfen sich die energetischen Anforderungen durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) erneut. Eine intelligente Abgaslösung kann hier beträchtliche Vorteile bieten, indem sie die Wärme dort belässt, wo sie gebraucht wird – in den Wohnräumen", erklärt Diplom-Ingenieur Andreas Krechting vom Hersteller KLB-Klimaleichtblock (Andernach). Ein gutes Beispiel ist die Abgasanlage Multi-W3G: Ihre externe Luftzufuhr vereinfacht nämlich das Heizen mit Kaminen und Öfen in energetisch anspruchsvollen Wohngebäuden.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Zäune sicher verankern

Ein Stein – viele Möglichkeiten: Mit dem neuen "Zaun-Fundament" von Christoph Betonwaren (Freudenberg) können Zäune und Sichtschutzelemente schnell und standfest im Boden verankert werden. Der Quader aus Beton ermöglicht mit seinen vier unterschiedlich großen Aussparungen die Einpassung der meisten üblichen Pfostenelemente. Auch H- und U-Anker können in Kombination mit dem "Zaun-Fundament" verwendet werden, indem sie vorab in eine der Öffnungen einbetoniert werden. Die anschließende Ausrichtung der Pfosten in Flucht und Höhe ist unkompliziert und spart Zeit. Der neue Fundament-Stein hilft jedoch nicht nur bei der Begrenzung des Grundstückes: "Auch eine individuelle Gartengestaltung durch Sitzgruppen aus Stahl, Fahnenmasten oder Wäschespinnen wird mit unserem ‚Zaun-Fundament' deutlich vereinfacht", so Geschäftsführer Josef Christoph.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Einen kühlen Kopf bewahren

Wenn es draußen hochsommerlich heiß ist, bilden gekühlte Rückzugsorte im Hausinneren oftmals ersehnte Oasen. Doch um seine eigenen vier Wände auch bei längeren Hitzeperioden kühl zu halten, braucht es keine aufwändige Klimatechnik. Voraussetzung ist, dass sich der Bauherr in der Planungsphase für den richtigen Wandbau¬stoff entschieden hat: Mineralische Unipor-Mauerziegel speichern im Sommer überschüssige Hitze und geben sie erst bei kühlerer Umgebungsluft wieder ab. Zudem verfügen die Ziegel über eine besonders gute Wärmedämmung: Dieses Zusammenspiel sorgt ganzjährig für optimales Wohlfühlklima im Wohnraum.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Gesunde Farbe erleben

Mehr als nur schön: Die neue Innenwandfarbe "maxit solance" verhindert aktiv Schimmelbildung – ganz ohne chemische Zusätze. Mikroskopisch kleine Hohlglaskugeln im Inneren der Wandbeschichtung wirken isolierend und verteilen die Wärme dank ihres Vakuumanteils gleichmäßiger an der Wand. Zugleich lässt dieser Anstrich die Wände "atmen", sodass sich keine Feuchtigkeit bilden kann. Auf diese Weise verlieren Schimmelsporen die Angriffsfläche. Das konstant basische Niveau der Farbe unterstützt diese Wirkung. Eine eco-Zertifizierung bescheinigt der schadstofffreien Farbe zudem ein hohes Maß an Verträglichkeit. "Raumgestaltung mit ‚maxit solance' trägt dauerhaft zu mehr Wohngesundheit bei. Der Glasanteil isoliert und schafft so mehr Behaglichkeit", erklärt Diplom-Ingenieur Friedbert Scharfe vom Hersteller Franken Maxit.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Ohne Kratzer und Dellen am Auto

Kleiner Stein – große Wirkung: Mit der neuen Einparkhilfe "Auto-Stop" können Autofahrer ihren Wagen platzsparend abstellen, ohne dabei Schäden am Auto zu riskieren. So bleibt der Lack vor Kratzern und Dellen gut geschützt. Der dreieckig geformte Betonstein ist 25 Zentimeter lang und 10 Zentimeter hoch. Er wird mit einem handelsüblichen Montagekleber an der gewünschten Parkposition montiert. Danach kann das Auto auch ohne akustische Einparkhilfe dicht vor einem Hindernis, wie beispielsweise Garagenwand oder Zaun, geparkt werden. Der Reifenkontakt mit dem Stein signalisiert die richtige Position. Interessierte Heimwerker und Parkraum-Vermieter erhalten weitere Informationen zum neuen "Auto-Stop" im Internet – unter www.christoph-betonwaren.de.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Nachhaltig von der Wiege bis zur Bahre

"Energie und Ressourcen sind kostbar" – eine Einsicht, die auch beim Hausbau eine wichtige Rolle spielt. So haben Wandbaustoffe, die wenig Energie in der Herstellung verbrauchen und am Ende recycelt werden können, einen klaren Wettbewerbsvorteil. Immer mehr Bauherren fragen diese ökologischen Baustoffe nach. Leichtbetonsteine sammeln hier Pluspunkte: Der Primärenergiebedarf und das Treibhauspotenzial sind bei ihrer Herstellung deutlich niedriger als bei allen anderen Mauerwerksgattungen. Zudem kann Leichtbeton vollständig recycelt werden. "Unsere Leichtbetonsteine können nach Rückbau wieder in den Produktionskreislauf zurückfließen. Je nach Aufbereitung des Mauerbruchs, ist es möglich, sie vollständig zu verwerten", erklärt Andreas Krechting, Geschäftsführer von KLB-Klimaleichtblock. In Kombination mit hervorragenden Dämmwerten und bester Wohngesundheit ist Leichtbeton somit der ökologische "Klassenprimus".

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Mischen Sie noch oder mauern Sie schon?

Eingebaute Qualitätskontrolle: Mit dem neuen Mörtelpad von Franken Maxit lässt sich hochwertiges Mauerwerk jetzt besonders schnell und sicher erstellen. Ähnlich einem Kaffee-Pad sind alle wichtigen Komponenten schon in der trockenen Mörtelplatte enthalten – Packung auf, Pads auf die Mauersteine legen, Wasser dazugeben, fertig. "Anwendungsfehler auf der Baustelle sind durch das intuitive Handling und die werkseitige Qualitätskontrolle quasi ausgeschlossen. Noch sicherer kann man kein Mauerwerk errichten", erklärt Hans-Dieter Groppweis, geschäftsführender Gesellschafter von Franken Maxit. Da das aufwendige Anmischen mit Spezialgeräten entfällt, werden zudem Produktabfälle und Staubentwicklung begrenzt.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Zwei wie Feuer und Ziegel

Eine vergessene Kerze nach dem Abendessen und schon ist es so weit: Feuer bricht aus. Doch es muss nicht immer Fahrlässigkeit sein, die zur Katastrophe führt – auch technische Defekte wie ein durchgeschmortes Kabel reichen aus, um einen Brand zu verursachen. Danach muss es schnell gehen: In der Regel bleiben nur wenige Minuten, um das Gebäude unbeschadet zu verlassen. Massive Mauerziegel aus rein mineralischen Bestandteilen bieten gute Voraussetzungen für Rettungskräfte, die Bewohner zu evakuieren und den Brand zu löschen.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Effektiver Lärmschutz leicht gemacht

Neue Studien zeigen: Die tägliche Lärmbelastung steigt stetig und ist eine gewichtige Ursache für stressbedingte Erkrankungen. Die Verwendung schallabsorbierender Baustoffe kann hier zu deutlichen Verbesserungen führen. Aufgrund seiner natürlichen Zuschläge – wie Bims oder Blähton – weist Leichtbeton eine porige Struktur auf, die Schallwellen aufnimmt und bindet. Deshalb findet er häufig Verwendung in Schallschutzwänden. Diese halten störenden Verkehrslärm von den Anwohnern fern. Doch die natürlichen Eigenschaften des Leichtbetons lassen sich auch im Eigenheim gewinnbringend einsetzen: "Mit Leichtbeton-Mauerwerk sinkt die hauseigene Geräuschkulisse spürbar, wodurch der Wohnkomfort deutlich steigt", erklärt Diplom-Ingenieur Dieter Heller vom Bundesverband Leichtbeton.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Eigenheim: Frühzeitig ans Alter denken

Massive Ziegelhäuser stellen nicht nur eine dauerhaft solide Geldanlage dar. Auch unter dem Aspekt des seniorengerechten Wohnens kann die Ziegelbauweise nachhaltig punkten. Dies ist wichtig, immerhin wollen die meisten Menschen ihr liebgewonnenes Zuhause selbst im Alter ihren Bedürfnissen entsprechend nutzen. Deshalb ist es unerlässlich, dass der Alterswohnsitz individuell auf die persönlichen Ansprüche zugeschnitten werden kann. "Mit unseren massiven Mauerziegeln ist auch eine nachträgliche bauliche Veränderung des Eigenheims mühelos möglich. Die Ziegelbauweise ermöglicht dank der guten statischen Qualität des errichteten Mauerwerkes eine offene Grundriss-Gestaltung. So sind spätere Umbauten und Anpassungen an neue Lebensumstände problemlos durchführbar", erklärt Dr.-Ing. Thomas Fehlhaber von der Unipor-Ziegel-Gruppe.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Auf die inneren Werte kommt es an

Eine gute Wärmedämmung wird in Zeiten steigender Energiepreise beim Hausbau großgeschrieben. Leichtbeton-Mauersteine punkten dabei mit hervorragendem Wärme- und Schallschutz und leisten einen wichtigen Beitrag zum energiesparenden Wohnen. Mit natürlicher Steinwolle gefüllt, ermöglichen KLB-Planblöcke sogar den Bau staatlich geförderter Gebäude, ohne dass dafür eine aufwendige Zusatzdämmung der Außenwände erforderlich ist. "Das Ergebnis ist eine einschalige Außenwand, die gute bauphysikalische Eigenschaften mit hoher Umweltverträglichkeit vereint", erklärt Diplom-Ingenieur Andreas Krechting von der Firma KLB Klimaleichtblock (Andernach).

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Betonsteine für trockene Terrassen

Nässe stellt für Terrassen aus Holz oder Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffen (WPC) eine ständige Gefahr dar. Die Firma Christoph Betonwaren (Freudenberg) bietet deshalb jetzt besondere Betonelemente, um ein Streifen-Fundament zu errichten. Sie verfügen über spezielle Lüftungsrillen, die eine optimale Grundlage für Holzbauten darstellen. Auf diese Weise sind die Holzdielen jederzeit gut unterlüftet.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Massives Eigenheim als Geldanlage

Das derzeit niedrige Zinsniveau macht Eigenheime erschwinglich wie schon lange nicht mehr. Wer beim Neubau oder Kauf auf Mauerwerk in massiver Ziegelbauweise wert legt, kann die Vorteile der eigenen vier Wände noch einmal beträchtlich erhöhen. Neben geringen Heiz- und Wartungskosten macht insbesondere seine hohe Wertstabilität das massive Ziegelhaus langfristig attraktiv. Darüber hinaus schaffen moderne Unipor-Mauerziegel ein gesundes Wohnklima.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Nachhaltig hoch drei

„Massiv ökologisch“ – so lautet der Titel des neuen Nachhaltigkeitsberichtes 2013 vom Bundesverband Leichtbeton (Neuwied). Die insgesamt 28-seitige Infoschrift beschäftigt sich detailliert mit den ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten der deutschen Leichtbeton-Industrie. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei im Umweltschutz.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Vorsicht bei Eigenleistungen am Bau

(d-md) Eigenleistungen beim Hausbau: Wer dabei nicht nur Geld, sondern auch Ärger sparen möchte, muss einige Grundregeln beachten. Wie der dako mediendienst jetzt meldet, treten die größten Probleme bei der Frage der Haftung und der Unfall-Versicherung auf. Viele Bauherren wissen nicht, dass auch selbst verrichtete Arbeiten am Haus unter baufachlicher Aufsicht stehen müssen. Nur so kann die Gewährleistung für den gesamten Hausbau gesichert werden. Zudem sind viele Hobby-Handwerker am Bau nicht ausreichend unfallversichert. Sowohl der Bauherr als auch Freunde und Bekannte, die mithelfen, müssen bei möglichen Unfällen abgesichert sein. Wenn diese Punkte beachtet werden, erspart sich der Bauherr viel Ärger.

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
    Ordnung im Kabelchaos

Ob Computer, Telefonanlagen oder Satellitenempfänger – die Vielfalt technischer Geräte führt immer häufiger zu einem Kabelgewirr in der Wohnung. Striebel & John bietet jetzt eine Lösung für das Chaos: Das Unternehmen hat ein spezielles „Telekommunikationsfeld“ für den Zählerschrank entwickelt. So lässt sich – neben dem Stromzähler – auch beispielsweise die ISDN-Anlage im Zählerschrank montieren. Das schafft Ordnung und mehr Sicherheit. Mit ausreichend geplanter Platzreserve kann zum Beispiel auch ein weiterer Zähler für eine Photovoltaik-Anlage untergebracht werden. Selbst wenn sich der Hausbesitzer erst später zu einer solchen Anlage entschließen sollte, wird dann kein zusätzlicher Verteiler mehr dafür benötigt. Nähere Angaben liefert die Informationsschrift „Schluss mit dem Kabelgewirr im Wohnbereich“. Fachleute und Bauherren können sie kostenfrei bei Striebel & John bestellen – per Fax (078 41 - 609 400) oder per E-Mail (info.desuj@de.abb.com).

Klicken Sie hier für den vollständigen Text nebst Foto-Download

   
   
 
 ©2015  dako-Mediendienst, Impressum